ein Kammerensemble aus Solisten des 

Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin                                 

 

 Die Deutschen Kammer-Virtuosen Berlin wurden 1995 aus Solisten des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin gegründet.

Alte Musik auf neuen Instrumenten zu präsentieren - das ist das Ziel, welches sich das Ensemble gesetzt hat.

Moderierte Konzerte im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie, Arbeit mit, gerne aber auch ohne Dirigenten, unkonventionelle Veranstaltungsformen, so etwa bei den " Brandenburgischen Sommerkonzerten" oder dem Rheingau Musik Festival unter dem Motto " Soviel Bach muss sein" oder "Händel und Co.", kennzeichnen dieses Orchester.

Das Ensemble hat mit so prominenten Künstlern wie Edith Mathis, Igor Oistrach oder Thomaskantor Georg Christoph Biller zusammengearbeitet. Die erste CD-Produktion entstand 1997 mit Werken von Johann Sebastian Bach  in der Stifts- und Wallfahrtskirche Neuzelle. Ein Konzert mit Werken von Georg Friedrich Händel (Moderation Bernhard Morbach) wurde von DeutschlandRadio Berlin bundesweit live übertragen. 1999 erfolgte die Fernsehaufzeichnung eines Weihnachtskonzertes mit Jochen Kowalski durch den ORB. Mit dem Windsbacher Knabenchor und seinem künstlerischen Leiter Karl-Friedrich Beringer besteht seit vielen Jahren eine enge und fruchtbare Zusammenarbeit, die durch zahlreiche Gastspiele (Rheingau-Musik-Festival, Festspielhaus Baden-Baden, Frauenkirche Dresden, Tonhalle Zürich) und Konzertreisen (Südamerika, Spanien, Sofia, Athen) gekennzeichnet ist. Außerdem liegen mehrere gemeinsam produzierte CD's mit Werken von Johann Sebastian und Carl Philipp Emanuel Bach vor.




Kontakt: Joachim Pliquett

deutsche@kammervirtuosen.de



zurück